Wir kommen in die Pubertät – We are reaching puberty

Lisa verabschiedet sich mit wehenden Fahnen vom „Prinzessinnen-Dasein“. Rosa ist schon lang nicht mehr angesagt, aber auch flieder und lila sind nicht mehr „ihre“ Farben. In der ersten Klasse haben wir ihr einen Schlüssel fürs Haus nachmachen lassen. Damals wollte sie unbedingt einen fliederfarbenen. Den hat sie jetzt gegen einen anderen eingetauscht, weil sie die Farbe „überhaupt nicht mehr mag“. Gestern hat sie sich eine neue Tasche gekauft: schwarz, die aussieht wie ein Turnschuh. Neue Handstulpen in grün aus der Restwolle von Gail sind auch gewünscht. Die habe ich jetzt auf den Nadeln. Danach müssen unbedingt die Osterwichtelsocken auf die Nadeln. Wolle liegt schon da, Muster hatte ich nach den Vorgaben schon ausgesucht. Nach einem Streifzug durch ravelry und einen Blick auf die queue meiner Partnerin bin ich aber unsicher. Na, mal sehen.

Lisa is saying good-bye to the princess phase. Pink is not her color anymore also purple and lilac. In first grade we had a spare key for the house made for her, in purple. Now she exchanged it with one of ours because she doesn’t like the color anymore. Yesterday she bought a new handbag, black that looks like a sneaker. She also wants new fingerless mittens in green out of the remaining yarn from Gail . They are on the needles now. After that I have to begin with the easter swap socks. Yarn is already waiting. I am not sure about the pattern that I had chosen though. We’ll see.

Dieser Beitrag wurde unter Family, Life, Ostersockenwichteln veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Wir kommen in die Pubertät – We are reaching puberty

  1. Heidi K. sagt:

    Ja, so ähnlich lief das bei uns auch. Von der Prinzessin über Hippi, Punkerin und Gruftie zur erwachsenen Frau mit einem ausgeprägten Sinn für Mode.
    Begleitet wurden die Phasen allerdings immer mit Mamas selbstgestrickten Socken und diese sind auch heute noch angesagt 🙂

    Liebe Grüße
    Heidi

  2. sibille sagt:

    Ähm ja, ich kann mich auch daran erinnern ;-)) Ich hatte lange Zeit Panik, dass das Mädchen eines morgens aufwacht und mitteilt, sie fände pink ganz doof – sie hätte nackt oder maximal mit Unterwäsche in die Schule gehen müssen. Bei uns kamen nach Pink ein paar unaufgeregte Jahre und dann: schwarz, Nieten und alles was dazu gehört. Ist gar nicht so schlimm wie es sich vielleicht anhört und geht auch vorbei.

    Grüße Sibille

    Heute behauptet sie übrigens, ICH hätte das ganze pinkige Zeug angeschleppt und sie quasi gezwungen, es zu tragen …

  3. Petra sagt:

    Vielen Dank für euren Zuspruch. Notfalls werde ich in den nächsten Jahren um Asyl bitten ;-))

  4. Oh, wie ich das kenne. Meine Jüngste hatte sich für einen Pullover ein Designergarn gewünscht, das ich dann extra in rosa-weiß-glitzer habe wickeln lassen. Ich habe ihn ganz schnell gestrickt, wenige Wochen. Als er fertig war, durfte ich ihn schwarz überfärben. 🙁 Aber die Zeit geht vorbei 🙂 Und auch meine drei Mädel behaupten jetzt, ich hätte sie in rosarüschige Fummel gezwungen.

    Liebe Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.


Warning: fsockopen(): unable to connect to www.sweetcaptcha.com:80 (Connection timed out) in /homepages/11/d60666812/htdocs/app237348155/wp-content/plugins/sweetcaptcha-revolutionary-free-captcha-service/library/sweetcaptcha.php on line 73
Couldn't connect to server