Wermutstropfen beim Ostersockenwichteln

Leider hat die arme Silke immer noch keine Socken erhalten 🙁 Sie hatte zwar Ostern ein Päckchen bekommen, aber leider ohne Socken (um die es ja eigentlich ging), die alsbald versprochen wurden. Drei Wochen nach Ostern ist immer noch nichts da. Kontaktversuche ihrer- und meinerseits wurden ignoriert(?), sind im WWW verschollen gegangen (?) oder die eventuellen Antworten?!? Also habe ich heute, nachdem ich das dritte Paar Socken für meine Oma fertig gestrickt hatte, ein Paar Engelssocken angeschlagen.

Also muss ich doch noch mal den Herrn hier

bemühen. Den hat übrigens Nicole vor zwei Jahren als Projektfoto ausgegraben, als sie fürs Ostersockenwichteln mich bewichteln durfte.

Fürs Warten gibt es dann aber auch für Silke ein bisschen Luxus an die Füße 😉

Dieser Beitrag wurde unter Ostersockenwichteln, Socken, Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wermutstropfen beim Ostersockenwichteln

  1. Silke sagt:

    Ach Petra, Du bist so ein Schatz! Ich finde es ja ein bisschen gemein, dass Du nun einspringen musst…aber ich freue mich natürlich auch wie Bolle 😉

    Sind heute abend aus dem Urlaub zurückgekommen – ich hatte so viel Spaß, dass ich kaum zum Stricken kam! Dafür habe ich 2,5 (ungefähr) Strickerinnen kennengelernt, mit denen ich mich dann wohl demnächst mal „bewaffnet“ treffen werde. Das erste Stricktreffen ist schon übermorgen mit einer Dame, die praktischerweise driekt hier umme Ecke wohnt.

    Urlaubig beseelte Grüße aus dem frösteligen Norden,

    Silke

Kommentare sind geschlossen.